Handball

Die Geschichte der Handballabteilung

Zum 75 jährigen Vereinsbestehen 1984 kam die Handballabteilung recht gut in Schwung und nahm mit 4 Mannschaften am Spielbetrieb teil. Folgende Mannschaften waren vertreten:
mJA, I Herren, wJB und I Damen.
Alle Mannschaften spielten recht erfolgreich in den Kreisligen bzw. in der Kreisklasse. Die Führung der Abteilung lag in den Händen von Annegret Modder †. Gespielt und trainiert wurde in der damals neu errichteten Mölenlandturnhalle.

Die Betreuung übernahmen überwiegend Spielertrainer Willi Modder, Henning Müller- Seedorf †, Annegret Modder †, Karin Gelder u.a.

Für weitere Mannschaften konnten leider nicht ausreichend Spieler gewonnen werden. Der Fußball war in Bunde wesentlich anziehender. Die männliche Jugend A wurde zweimal Kreismeister und nahmen an Aufstiegsspielen zur Bezirksliga teil, leider erfolglos mit 1: 3 Punkten. Nachdem die Jugendlichen das Herrenalter erreicht hatten, wurden sie überwiegend in der zweiten Herrenmannschaft aber auch bei der 1. Herren eingesetzt. Diese war vor Jahren von Willi Modder und einigen anderen ins Leben gerufen worden und spielte mit gutem Erfolg in der Kreisliga, bis sie sich aus verschiedenen Gründen (Beruf, Familie, Alter) zum Ende der Saison 1990/1991 auflöste. Einige Spieler der I Herren blieben dem TV Handball treu und spielten nun in der neu gebildeten Herren Mannschaft, die sich aus „Restspielern“ der alten I Herren und der nunmehr aufgelösten II Herren zur neuen 1. Mannschaft zusammenfand, die unter ihrem Trainer und Betreuer Henning Müller Seedorf † (Jonny- Menotti) eine gute Rolle in der Kreisliga Ostfriesland spielte. Sie nahmen zweimal an Aufstiegsspielen zur Bezirksklasse teil und schafften einmal den Aufstieg. Leider mussten Sie nach einem Jahr wieder absteigen, weil oft nicht genug spielstarke Akteure zur Verfügung standen, und das Training wegen beruflicher Inanspruchnahme nicht ausreichend war. Nachteilig wirkte sich auch aus, dass die Bunder Mannschaften ab 1990 keine Pflichtspiele mehr in der alten Bunder Halle durchführen konnte. Denn das Spielfeld entsprach nicht den vorgeschrieben Mindestmaßen und man musste „gezwungener Maßen“ in die OS Halle in Weener wechseln. Auf diese Art und Weise war es schwer, ausreichend Nachwuchs und aktive Unterstützung durch Zuschauer zu gewinnen.

Die Abteilungsleitung hatte inzwischen mehrfach gewechselt (Annegret Modder †, Heidi Knopp, Henning Müller Seedorf †, Hinderk Kayser, Horst Brandt u.a.) Der häufige Wechsel der Führung war für die Abteilung leider auch nicht grade förderlich, aber Beruf (Auswärtsbeschäftigung) und Familie gehen nun mal vor. Die einzige Mannschaft, die sich in den letzten 25 Jahren ununterbrochen gehalten hat, war die damalige und heutige I Damenmannschaft, die zuerst in die Kreisklasse und seit 1990 in der Kreisliga spielte. Nach Gründung der HSG 1995 spielte die Bunder Truppe zunächst als III Damenmannschaft Durch die Auflösung der I und II Damenmannschaft der HSG wurde die drei Damenmannschaften zusammengewürfelt und spielen seit dem eine große Rolle in der Kreisliga Ostfriesland beziehungsweise seit 2008 der Regionsliga. In dieser Mannschaft wirken auch Karin Gelder und Sabine Pott mit, die schon vor 25 Jahren Teil der Mannschaft waren. Heute wird die Truppet von Uwe Schmidt trainiert und betreut. Sie setzt sich aus alten und jungen Spielerinnen aus Bunde und Weener zusammen. Die jungen Spielerinnen wurden im Wesentlichen durch die Arbeit des Bunder Lehrers Heye Fekkers an der OS in Weener gewonnen. Es ist ein Beispiel dafür, dass für die Nachwuchsgewinnung auch der Einsatz der Lehrer an den Schulen oder AGs gefordert ist. In Bunde waren nach dem Ausscheiden von Lehrer Hans Renner aus dem aktiven Handballgeschehen in Bunde leider keine Lehrer für die Propagierung des Handballsportes zu gewinnen. Es bleibt zu hoffen, dass es in Zukunft anders wird. Denn nachdem die neue Großraumhalle in Bunde für den Spielbetrieb freigegeben worden ist, und hier schon Spiele und Trainingsabende der Damenmannschaft und der weiblichen D Jugend stattfinden. Bleibt zu hoffen, dass diese Mannschaften eine gute Entwicklung nehmen, für weiteren Nachwuchs werben und der HSG treu und erhalten bleiben. Leider mussten die Bunder C-Jungs abgemeldet werden, da sich kein Trainer fand. Überhaupt werden ständig neue Betreuer und Trainer gesucht, da das Interesse am Handballsport in Bunde und Umgebung immer stärker wird, die jetzigen aktiven Trainer aber voll ausgelastet sind. Zur Damenmannschaft ist noch anzumerken, dass sie in der Saison 2006/07 den Kreispokal gewann. In der Saison 2007/08 schied sie leider in der Vorschlussrunde aus.

Um den Handballsport im Rheiderland weiter zu entwickeln, interessanter zu machen und um Spielstärker zu werden, wurde 1995 auf Initiative von Albert Woldenga, Weener, und Hinderk Kayser sowie Michael Dahm, Bunde, die Handballspielgemeinschaft Weener/Bunde gegründet die mit 3 Damen- und 3 Herrenmannschaften sowie mehreren männlichen und weiblichen Jugendmannschaften in die Saison 1995/96 startete, und zwar jeweils in den Spielklassen, die vorher mit Bunder oder Weeneraner Mannschaften besetzt war. Zum Anfang setzten sich die Mannschaften fast ausschließlich aus Spielern der ehemaligen Vereine zusammen. Erst nach und nach fand eine kräftige Durchmischung statt. Zu Anfang der HSG war tatsächlich eine Anhebung der Spielstärke zu verzeichnen, was sich in den Platzierungen der Mannschaften ausdrückte. Die I Herrenmannschaft konnte sogar zweimal in die Bezirksklasse aufsteigen, musste aber jeweils nach einer Spielzeit wieder absteigen, weil die Spieler aus berufliche Gründen und mangelnder Teilnahme am Training zu wenig die erforderliche Spielstärke erreichten konnten. Aus unterschiedlichen Gründen musste dann die I und II Damenmannschaft sowie die III Herren und einige Jugendmannschaften vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Nach einem Schlaganfall von „Menotti“ Müller- Seedorf im Jahre 2002 und vieler beruflicher Veränderungen der Spieler musste auch die I Herren vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Bald darauf folgte die II Herrenmannschaft. So war 2003 praktisch ein Tiefpunkt erreicht. Inzwischen gibt es wieder etwas Hoffnung auf bessere Zeiten. Die jetzige 1 Mannschaft der Frauen ist nach wie vor das Aushängeschild der HSG, im Jugendbereich hat sich aber viel getan – besonders auf Initiative und mithilfe des TUS Weener und die HSG nimmt mit Ballspielgruppen weiblichen und männlichen E, D sowie C Jugend wieder am Spielbetrieb teil. In allen Gruppen und Mannschaften sind Jungen und Mädchen aus Bunde vertreten.

Aufgeschrieben aus dem Gedächtnis und nach einigen vorhandenen Unterlagen,

von Henning Müller Seedorf †